User Tools

Site Tools


prolog

Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link to this comparison view

Both sides previous revision Previous revision
prolog [2014/01/20 14:22]
Golol
prolog [2014/01/20 14:22] (current)
Golol
Line 1: Line 1:
 ===Prolog=== ===Prolog===
- 
- 
-Cliff versuchte sich hastig in die Hose zu zwängen während die Alarmglocken in seinen Ohren dröhnten. Wie viel Uhr war es? 5 Uhr? Verdammt, hoffentlich war das jetzt keine Übung. 
-Als er es geschafft hatte sich anzukleiden riss er die Jacke vom Haken und verließ sein Privatzimmer. Die Gänge der Kaserne waren überfüllt mit Soldaten die so schnell wie möglich versuchten zum Ausgang zu kommen. 
-Von vorne hörte Cliff die Stimme des Quartiermeisters und alten Freundes Wennig, der mit einem höhnenden Unterton einen Kommentar zu Cliffs Pünktlichkeit machte. Obwohl es ihm nicht gefiel hatte der Quartiermeister recht. 
-Seit Cliff zum ersten Offiziers des Kommandanten der Horusgarde befördert worden war hatte sein Drill etwas nachgelassen und gerade durch die lange Konfliktlose Zeit in der die Garde mehr einen symbolischen Zweck erfüllt hatte saßen die alten Bewegungsabläufe nicht mehr so sicher. 
-Nach einer Minute hatte es Cliff geschafft das Gebäude zu verlassen und ging Schnurstracks über den bereits mit den großen, blauen Körpern der Gardedrachen gefüllten platz in Richtung von Siloth, dem alten Drachen der schon von weitem an seiner Wunde am Oberschenkel zu erkennen war. 
-Die Soldaten die im Begriff waren den Drachen zu besteigen machten sofort Platz als sie ihn erkannten um ihm Vortritt zu gewähren und so konnte er innerhalb von kürzester Zeit die Flanke des Drachen beklimmen und sich zu Dalton, der aufrechten und breitschultrigen gestalt auf der Schulter des Drachen zu begeben. 
-"​Offizier Fergus Cliff. Melde mich zum Dienst!"​ sagte er stramm obwohl er wusste das dem alte Dalton solche Vorschriften nicht wichtig waren. "Was ist geschehen?"​ 
-"Uns haben Berichte ereilt, das die östlichen Ausläufer von Horus von Drachen attackiert werden."​ kam es vom Hauptmann der Drachengarde zurück. "​Wissen wir wer es ist? Es können ja wohl kaum die Tugmäen sein. Ihre Invasion ist durch die 3. und 4. Drachenarmee zum Stillstand gekommen.",​ wand Cliff ein. 
-"Das Tugmäische Kaiserreich ist stark, das ist klar, aber nicht stark genug um die Drachen Redos und Derwien zu schlagen und innerhalb von wenigen Tagen von der Südgrenze der Horusischen Republik bis zur Hauptstadt zu kommen. Du liegst richtig, es können nicht die Tugmäen sein." 
-Dalton schien die Wahrheit zu sagen doch trotzdem hatte er das Gefühl das der alte Mann noch eine Vermutung hatte die er nicht äußern wollte. "Wer könnte es dann sein?",​ probierte es Cliff trotzdem. 
-"Das werden wir jetzt herausfinden",​ gab Dalton zurück und der riesige Körper von Siloth schwang sich zusammen mit den anderen Gardedrachen in die Luft. 
-Bevor sie sich weit in Richtung der Ostgrenze der Stadt bewegen konnten kamen ihnen drei schwarze Drachen entgegen. An ihrer markanten Färbung, einem tiefen Schwarz mit Dunkelroten Streifen auf dem Körper verteilt, waren sie unverkennbar als Drachen der 2. Drachenarmee zu identifizieren. 
-Auf dem Rücken des mittleren Drachen stand Reed Vann, der Hauptmann der 2. Drachenarmee. Mit einer kurzen Handbewegung beudeutete er ihnen auf seinen Drachen zu kommen, was unter normalen umständen respektlos erschienen wäre, jedoch waren Cliff und Dalton an neuen Informationen interessiert. 
-"​Siloth,​ würdest du uns bitte auf Vanns Drachen absetzen?",​ fragte Dalton den Drachen kurz, der selbstverständlich bejahte. Nachdem die riesige Klaue des Gardedrachen sie auf dem Rücken des schwarzen Drachen abgesetzt hatte, wurden sie von Vann mit offenen Armen begrüßt. 
-"Hallo Dalton, alter Freund!"​ einen Moment zögerte Vann bis es ihm einfiel. "Und du bist Cliff, nicht wahr?" Cliff nickte lediglich da ihm vann nicht sympathisch war. In Friedenszeiten trug er eine Maske der Freundlichkeit doch wenn man ihn auf dem Schlachtfeld erlebt hatte, wusste man das er skrupellos, wenn nicht sogar grausam war. 
-"​Schön dich in einem Stück zu sehen!",​ antwortete Dalton "Auch wenn die Umstände nicht gerade heiter sind. Was ist da draußen los?" 
-"Es sind anscheinend Wilddrachen aus den nördlichen Gebirgen. Wir gehen davon aus das sie einen Auftraggeber haben, da sie bisher noch nie so weit im Süden gesichtet wurden, und erst Recht nicht in so großer Zahl..."​ Für einen kuren Moment herrschte eine unangenehme Atmosphäre da die drei Soldaten an das Desaster der 7. Armee denken mussten. Sie war vor knapp mehr als einem jahrzehnt entsandt worden 
-um sich um die Wilddrachen im Nördlichen gebirge zu kümmern und das Terrain zu erkunden. Man hatte nie wieder etwas von ihr gehört, was das ganze Militär in der Horusischen Republik erschüttert hatte. Obwohl die 7. Drachenarmee die kleinste der 7 Armeen der Republik gewesen war, hatte sie immernoch aus über 60 Drachen bestanden. 
-"​Irgendeine Schätzung?",​ fragte Dalton. "Ich selbst war noch nicht dort aber meine meine Kundschafter berichten von knapp unter 7 bis über 9 Dutzend Drachen.",​ gab Vann zurück. 
-"Das hat es wirklich noch nie gegeben!"​. Dalton schien trotz seiner langen Erfahrung beeindruckt. Die Horusgarde und die 2. Drachenarmee maßen vereint zwar mehr als 300 Drachen, die zudem an Größe und Kampfstärke überlegen waren. Ein leichtes Ehrfurchtsgefühl überkam Cliff, der bisher nur in der relativ kleinen Drachengarde gedient hatte. 
-So musste es sein mit der legendären 1. Drachenarmee zu kämpfen, die vor einem Jahr quer über das Meer auf den anderen Kontinent entsandt worden war der von dem Tugmäischen Kaiserreich kontrolliert wurde und seither das Land verwüstete mit dem Ziel die Tugmäischen Truppen die an der Südgrenze der Republik gelandet waren zur Rückkehr zu zwingen. 
-Es stand außer Frage das die über 350 weißen Drachen ohne Probleme die Verteidigungen des Tugmäischen Kaiserreichs überwunden hatten... 
-Daltons scharfe Stimem riss ihn aus seinen Gedanken: "Was ist der Plan?" 
-"Wir sammeln uns mit der Generalität in der Hauptburg um die Verteigigung von Horus zu orgarnisieren falls das nicht der einzige Angriff ist. Zudem könnte man einen Plan entwickeln um... sich des Problems entgültig zu entledigen. Wie sind die Drachen der Garde aktuell verteilt?"​ 
-"Die Nord- und Westdivisionen patroullieren an ihren entsprechenden Mauerteilen. Die Ostdivision selbst müsste jetzt gerade in Kämofe verwickelt sein aber wir haben noch keine Nachricht von ihnen erhalten. Wir wissen bloß durch ein paar Schwarze Punkte am Horizont das es einen Kampf gibt." Cliff schaute gen Osten um zu sehen ob er irgendetwas erkennen konnte aber durch das Licht der Aufgehenden Sonne war er geblendet. 
-"Wir, die Süddivision sind waren gerade auf dem Weg um der Ostdivision zu hilfe zu eilen."​ beendete Dalton seinen Bericht. 
-"​Schick ebenfalls die Nord- und Westdivisionen zur Ostmauer. Ich habe bereits Patroullientrupps zu den Besagten Grenzen gesendet die vorerst reichen sollten."​ 
-Dalton war sich nicht sicher aber stimmte schließlich zu, da er wenn möglich Verluste vermeiden wollte. Er und Cliff waren schon angespannt, da es keine direkten berichte von der Ostdivision gab. Nachdem Dalton sich mit Vann besprochen hatte wandte er sich Cliff zu. 
-"Du wirst mit Siloth nach Osten fliegen und die dortige Verteidigung organisieren. Das ist zwar dein erstes so großes Kommando aber mit einen paar Wilddrachen wirst du schon fertig werden."​ Dalton legte seine hand auf Cliffs Schulter und blinzelte ihn an bevor sich Siloths Pranke um Cliff schloss. 
-Die knapp zwei Dutzend Drachen bestehende Süddivision trennte sich von Vann und seinen Drachen und machte sich auf den Weg zur Ostmauer. Unter sich sah Cliff die Flachen Häuser von Horus vorbeigleiten. Horus war die größte Stadt auf dem polemischen Kontinent. Der Großteil des Kontinents war mit der Horusischen Republik besetzt die lediglich kleinere Gebiete und die Nördlichen Gebirge selbst noch nicht bezwungen hatte. 
-Die Horusische Republik bestand aus 7 Staaten: Horus selbst, dem südlichen Staat Khzang, seinem Nachbarstaat Welmor, den drei westlich von Horus liegenden Staaten Bargal, Vernon und Prennland, und schließlich der Östlich liegenden Halbinsel Marlor, die beim beginn des Horus-Tugmäischen Krieges stark verwüstet worden war. 
-Seit der Bildung der Republik gab es der Tradition entsprechend 7 Drachenarmeen,​ die von den 7 Staaten gestellt wurden. 
-Cliff dachte über die aktuelle Lage von Horus nach als ihm auffiel das sich ihnen ein Drache näherte. Nach kurzer Zeit konnte man bereits die Farbe seiner Schuppen erkennen, die ihn in ihrem kräftigen blau als Mitglied der Horusgarde identifizierte. Jedoch waren die Schuppen des Drachen nicht nur blau und der Flügelschlag des Drachen war unregelmäßig,​ ähnlich dem Hinken eines Menschen. 
-Sofort gab er Cliff die nötigen Befehle, und 4 Drachen breiteten ein Netz zwischen sich aus das zum Transport von schwer verwundeten Drachen benutzt wurde. ​ 
-Als der Gardedrache sich in das Netz fallen ließ, verschwendete er keine Zeit auf die untersuchung seiner Wunden sondern wandte sich sofort an Cliff und begann hastig zu sprechen. 
-"Es sind schwarze Drachen! Die zweite Armee! Ich weiß nicht was man euch erzählt hat aber es waren die Vanns Drachen, die uns überrascht und beinahe aufgerieben haben. Ich konnte nur fliehen indem ich mich totstellte!"​ 
-Ein Schauer lief Cliffs Rücken herunter. "​Kannst du diese Information verifizieren?",​ rief er zu dem Drachen hinüber. Statt der tiefen Drachenstimme antwortete ihm ein Mensch: "Es stimmt!"​. Erst jetzt sah Cliff die weibliche Gestalt, die flach auf dem Rücken des Drachen lag. "Ich bin Valerie Lykos, Kommandantin der Ostdivision."​ 
-Obwohl Cliff sie kaum kannte hatte er sie oft gesehen und von ihr gehört. Das genügte ihm. Er gab sofort die Befehle, jeweils zwei, verschiedene Routen fliegende Botschafter zu den beiden anderen Divisionen zu senden, damit diese sich so schnell wie möglich in der Hauptburg einfänden. Zudem sollten die Boten ihnen sagen das sie jeden Kontakt mit Drachen der 2. Armee vermeiden sollten. 
-Siloth flug mit Cliff und dem Rest der Divison zurück um Vann abzufangen und von seinen weiteren Plänen abzuhalten. Während des Fluges versuchte Cliff die Situation zu verstehen. Es schien alles darauf hinzudeuten das Vann einen Putsch versuchte aber wieso? Weil Marlor verwüstet worden war bevor die Drachenarmeen mobilisiert wurden und man die Tugmäen vorerst vertrieben hatte? Niemand hatte diese Konflikt erwarten können! Vann konnte die Schuld dafür doch nicht der Regierung zuschieben... 
-Da Siloth den Befehl hatte mit Höchstgeschwindigkeit zu fliegen hatte er den Rest der Formation bereits mehrere Hundert Meter zurückgelassen. Jetzt zählte nur eins. Vann zu erreichen bevor er... - da fiel es ihm, wie als wenn ein Eimer kalten Wassers über seinem Kopf ausgeschüttet wurde, ein:... Dalton töten konnte. 
-Die Wolken vor Siloth rissen außeinander und vor sich sah Cliff die drei schwarzen Drachen. Auf dem Rücken des mittleren konnte er Dalton neben Vann stehen sehen, ahnungslos das neben ihm der wahrscheinlich größte aktuelle Staatsfeind stand. 
-Doch auch Vann hatte Cliff und den Drachen bemerkt und ohne zu zögern zog er sein Schwert. Die Klinge Surrte auf Dalton herab und... wurde geblockt. Anscheinend war Dalton doch nicht so ahnungslos denn er hatte die ganze Zeit einen Dolch im linken Ärmel gehabt, mit dem er nun den herankommenden Tod abblockte. 
-Durch Vanns kurze Verwunderung erhielt Dalton genug Zeit um sein Schwert zu ziehen und aus der bewegung seinerseits einen Streich quer über den Bauch von Vann zu landen versuchte. Vann schaffte es mit Mühe auszuweichen und zwischen den beiden Kämpfern entbrannte ein hitziger Schwartkampf,​ der gerade durch die Immobilität der beiden Kontrahenten aufgrund ihrer Sicherungsgurte keinen Fehler erlaubte. 
-Verzweifelt sah Cliff seinen Befehlshaber und Mentor in einem Aussichtslosen Kampf ohne Hoffnung auf Hilfe. Die wenigen Soldaten die mit Vann auf dem Drachen gewesen waren würden diesem bald zu hilfe eilen und Dalton hätte keine Chance. 
-Trotzdem schaffte Dalton es, der durch seinen Dolch einen kleinen Vorteil hatte, Vann zurückzudrängen bis dieser an der Grenze seines Bewegungsspielraums war und der Gurt sich zu straffen begann. 
-Bevor Dalton einen finalen Schlag setzen konnte, machte Vann einen letzen, komischen Ausfall der Dalton selbst komplett zu verfehlen schien. Dalton setzte direkt nach und schlug mit einer Drehung des Handgelenks Vanns Schwert aus seinem Griff. In Cliff erflammte Hoffnung, denn wenn Vann tot wäre, würde der Putsch trotz der Überlegenheit der 2. Drachenarmee gegenüber der Drachengarde scheitern. 
-Diese Hoffnung wurde zerrissen als Vann Dalton mit voller Wucht einen Tritt in den Bauch versetzte und dieser Quer über den Drachenrücken polterte und sich gerade noch an einem Riemen des Geschirrs festhalten konnte. Geschockt erkannte Cliff das Vann mit seinem Aufall den Gurt des Hauptmanns der Horusgarde durchtrennt hatte. 
-Cliff wusste das es keine Hoffnung mehr gab, doch er konnte nicht glauben das Dalton, der unschlagbare und robuste Dalton sterben würde. Dalton blieb kaum zeit bis Vann über ihm stand und auf ihn herabblickte. Cliff sah lediglich wie Vanns Lippen noch ein paar Worte formten bevor er auf Daltons Hand trat und der bejahrte Mann in die Tiefe fiel. 
-"​Siloth! Runter! Vielleicht können wir ihn ja noch retten!"​ schrie Cliff seine Wut heraus. 
-"Es verletzt mich ebenfalls zutiefst, jedoch können wir hier nicht länger bleiben."​ Der Gardedrache nickte in Richtung des Horizonts und als Cliff seinem Blick folgte erkannte was er meinte. 
-Der Horizont war schwarz von den Körpern flatternder Drachen die sich mit erschreckender Geschwindigkeit der Horusburg, die sich nur wenige Hundert Meter links von Cliff und Siloth befand, näherte. 
-Der Rest der Ostdivision hatte sich bereits innerhalb der inneren Ringmauer eingefunden. Mit schmerzender Stimme gab er Slioth den Befehl ebenfalls innerhalb der Horusburg zu landen. Als sie zwischen den hochtechnologischen Flakgeschützen landeten die die Feldingenieure der 1. Armee erbaut hatten bevor sie nach Nobis, dem Östlichen Kontinent aufgebrochen waren, merkte wie seine Trauer durch Wut ersetzt wurde. 
-Cliff war zwar erschöpft, aber jetzt war keine Zeit zum ausruhen. Es galt einen Putschisten mit der stärksten Armee die sich auf diesem Kontinent befand zu stoppen. 
- 
- 
- 
- 
  
  
prolog.txt · Last modified: 2014/01/20 14:22 by Golol