User Tools

Site Tools


geschichte_von_palermo:mord_in_senveska

Mord in Senveska

von Watery Death

Mord in Palermo: Ich hab gedacht Palermo ist das Universum. Ergo in palermorischen Universum gibt es halt verschieden Welten wo z.B Nashörner gegen Einhörner Gothicraum Vampiren oder Werwölfen Ich habs halt bissel logisch angehaucht mit Stragie (wenn die hälfte aber nicht da ist )

Kronos in der Zeitschleife feststeckt Ryu am Fenster sitzt und die Tage runter zählt Consti sich vergraben hat Exo auf der Black Pearl über die Ozeane segelt und nach Schätzen taucht Exi Bücher schlagen muss Golol und Silfer auch meist bessers zu tun haben

Kärtchen:

Termi Bibliothekarin : ( Talesia)

Talesia war meist nicht gerne unter anderen, nur Gesellschaft von Käthe genoss sie sehr. Die meist Zeit meiste sie verbrachte sie mit Bücher sortieren, neue Bücher zu bestellen und Bücher die nicht ins Sortiment passen zu verkaufen, aber wichtigste Aufgabe war die Flecke und Bewachung des Gründer Buch , „ Die 12 Wächter des Dinosaurier Prinz“.

Tatabend: Sie saßen im Gasthaus mit Käthe sie tratschten über dies und das und lauschten Godo sein Trompeten Solo.

Hinweis Geschlecht : Weiblich Haarfarbe: Braun Augenfarbe: Grün

Klara Krankenschwester (Käthe)

Käthe wurde meist Nashörnchen genannt wegen ihr Warze auf der Nase. Ihr Tag verlief meist sehr entspannt , deswegen verbracht sie viel bei anderen Dorfbewohnern, sie war sehr bliebt im Dorf, aber die meiste Zeit verbrachte sie in der Bibliothek um sich dort Bücher zu holen oder sie lästert über die Jugend mit Taliesa.

Tatabend: Verzaubert von den Trompeten Spiel und leckeren Essen tratschten Taliesa über Bücher die ihnen besonders gut gefallen haben.

Hinweis Geschlecht : Weiblich Haarfarbe: Braun Augenfarbe: Braun

Nelson Juwelieren

Die Quarzkristall Verarbeitung und Auktionen Vorbereitungen lagen in ihren Aufgaben fehlt, dazu erstellt sie am PC verschiedenste Präsentationen zu den Schmuckstücken die sie hergestellt hat. Die Auktion findet wie jedes Jahr in der Konzerthalle statt , dieses Jahr war das Motto „ Sakura´s Tränen“.

Tatabend:

Sie bevorzugte diesen Abend eher ein stilles Eckchen im Gästehaus, dort versuchte sie ein weiß Gold Diadem mit reinen rosa Quarzkristall perfekt zu umschreiben.

Hinweis Geschlecht : Weiblich Haarfarbe: Braun Augenfarbe: Blau

Inzi Verkäuferin:

Ihr Tante Emma Laden in der nähe des Stadtzentrum hatte eine große Sortiment. Spiele, Grußkarten, Musik CD´s, Traubenmarmelade , Filme, deko Langschwerter und weitere Dinge gab es ihr zu erwerben. Sie hatte meist sehr außergewöhnliche Haarfarben, der Name des Ladens war „ Mondquarznaga“.

Tatabend:

Sie saß nah der Bühne und blättert ein Haarmagazin durch , weil sie bald wieder ihre blonden Haare färben wollte.

Hinweis Geschlecht : Weiblich Haarfarbe: Blond Augenfarbe: Braun

Ryu Bäuerin

Sie passte auf die Ziegen der Nonne auf und betrieb das Weizenfeld. Ihr Tag verbrachte sie damit die Ziegen und das andere Vieh zu füttern oder zu pflegen und danach kam die Felder dran säen, düngen und ernten, wenn die Ernte reif war oder ein Nutzvieh bereit zum schlachten war schafft sie ins Dorf. Wo sie meist zur danach zur Zuflucht fuhr, um den Wein zu testen oder an Tresen im quarzgenau Drachen um dort den Abend zu verbringen.

Tatabend:

Erst trank sie den Wein der Nonne leer, danach zog sie durchs Gasthaus und unterhielt sich mit jeden der da war.

Hinweis Geschlecht : Weiblich Haarfarbe: Blond Augenfarbe: Blau

Kronos Nonne

Die Dienerin des Glauben der Zeit hatte als Nebenbeschäftigung die Winzerei. Jeden morgen machte sie auf den Weg zu den Weinbergen. Die restliche Zeit schreib sie an dem schwarzen Brett. Wo es meist um ihrer Höcker Ziegen ging oder in der Zuflucht des Dorfes die Uhr zustellen.

Tatabend:

Den Abend stand sie vorne am Tresen bei den Wirt und der Bäuerin und redete über ihr Ziegen und was Zeit eine Wirkung hatte auf dem Geschmack des Weines.

Hinweis Geschlecht : Weiblich Haarfarbe: Blond Augenfarbe: Grün

Aquila Fremdenführer

Er sorge sich um die Touristen in der Saison , wenn keine Saison war hat er sich um neue Prospekte , Ruten durch die Mine und Zeitpläne einrichten. Er versuchte auch immer seine Touren so spektakulär wie möglich zu machen , meist belästigte er Talesia wegen den alten Bücher.

Tatabend: Er tauschte seine neue Prospekte gegen die alten aus. Er setzt sich eher weit in die Ecke um noch ein paar alte Bücher durchzugehen.

Hinweis Geschlecht : Männlich Haarfarbe: Blond Augenfarbe: Grün

Veri Wirt.

Jeden morgen schob er alles zurecht im sortierte alles im „quarzgenau Drachen „. Viel Dinosaurier Quarz Drachen zierten das Haus vom Kelch bis zum Ofen hatte alles eine Silhouette oder mit einen Drachen besetzt. Abends war es Angelpunkt für die Dorfbewohner um zu reden oder zu speisen.

Tatabend:

Er stand hinter dem Tresen und hört der Nonne halbherzig zu , da er meist mit schieben und wischen zu tun hatte.Die Bäuerin sich den Wein schmecken lies und nach ein paar Gläser das Wein eingießen schwer fiel.

Hinweis Geschlecht : Männlich Haarfarbe: Blond Augenfarbe: Blau

Golol Musiker

Sein Hauptaufgabe bestand da drin passende Musikstücke für die Saison Zeit zu finden. Die meiste probte er in der Konzerthalle oder Abends im Gasthaus. Dieses Jahr gab es was besonders ein Konzert wo das Orchester auf Mischpulte und elektronische Sounds sich mehr spezialisieren wollte, um auch etwas jüngere Besucher was bieten zu können.

Tatabend:

Auf den Wunsch der Dorfbewohner sollte er mit etwas beruhigendes spielen, sodass sie die Abend Röte genießen konnten. Später am Abend wurde sich andere Lieder gewünscht, eher lustige wie „ Lebt den der alte Holz Michel noch..“

Hinweis Geschlecht : Männlich Haarfarbe: Blond Augenfarbe: Braun

Consi Koch

Er stand meist im Gasthaus und kochte dort, wenn sein Restaurant geschlossen war. Er war sehr geschickt das Essen zu drapieren das es so aussah wie ein Drachenkopf. Sein Restaurant war über die Saison immer komplett ausgebucht das ein Erlebnis der ganz besonderen Art war. Der einmalige rosa Quarz Kronleuchter gab erfüllte den Speisesaal in einen warmen Farbton.

Tatabend:

Er verbrachte den Abend mit dem zubereiten des Essens und das Mittagessen für den nächsten Tag. Talesia ihm auch wieder vorwurfsvolle Blick zuwarf , wegen der frage ob sie ein Buch hätte was man alles aus Paradiesäpfel machen kann.

Hinweis Geschlecht : Männlich Haarfarbe: Braun Augenfarbe: Grün

Exo Metzger Bearbeitung Hinweis: Geschlecht: Männlich Haarfarbe: Braun Augenfarbe: Braun

Exi Bäcker Bearbeitung Hinweis: Geschlecht: Männlich Haarfarbe: Braun Augenfarbe: Blau Das kleine Dorf Senveska war das Heimatdorf von Trash. Als er ankam, sah er diese malerische Gebirgsekette, die er seit 10 Jahren nicht mehr gesehen hatte. Sein Blick wanderte ueber die bergische Landschaft, die uebersaet war mit kleinen gruenen Flaechen, dabei bemerkte er nicht, wie der Zug wegfuhr. Die Abendsonne verschwand langsam hinter der anscheinend endlosen Heide. Es war kurz vor der Sommersaison, dadurch war es ein kleines verschlafendes Dorf. Auf dem Weg zum Gasthaus fiel Trash auf, dass die Vorbereitungen schon im Gang waren, viele Touristen wurden durch die Konzerthalle im Berg angelockt und die lupenreinen Quarzkristalle waren auch sehr begehrte Souvenirs. Nach wenigen Minuten kam Trash auf dem Vorplatz vom Ratshaus an. Der kreisfoermige Platz war Dreh- und Angelpunkt, um den Platz waren Gasthäuser, Restaurants und kleine Hotels verteilt, in der Mitte war ein Quarz-Brunnen, der aus vielen verschiedenen Quarz-Sorten bestand. Er schaute noch kurz nach den Öffnungszeiten vom Rathaus, um morgen das Testament von seinem Vater entgegen zu nehmen. Das letzte Sonnenlicht wich, als Trash das Gasthaus betrat. Die Einwohnerschaft des Dorfes feierte in gemütlicher Manier, Trompetenklaenge hallten durchs Haus, es wurde dazu gesungen und getratscht. Er beobachtet kurz das Treiben, bevor er die Klingel klingelte. Im Eiltempo war Wirt da, ein kurzer small talk ueber vergangene Geschichten und herzlich Beileid, schon bekam er den Schluessel und begab sich auf sein Zimmer. Das Gepaeck zweckmaeßig auf das Bett abgelegt. Kurz noch frisch gemacht, danach ab in die Bar, dort begegnete er vielen alten Gesichtern. Nach null kam der Zapfenstreich, angetrunken macht er sich noch auf, um das Haus seines Vaters zu begutachten um in Erinnerungen zu schwelgen. Ein altes großes Haus abseits des Dorfes, das war das Haus, wo er seine Kindheit verbracht hatte. Seine Gedanken schweiften zu der Dinosaurier-Prinz-Uhr, die ueber den Kamin hing. Eine Stunde verging, bevor er sich auf Rueckweg machte. Er ueberquerte gerade den Rathausplatz, als ihn ploetzlich ein stumpfer Schlag traf und er zusammenbrach, ein Blutlache um seinen Kopf breitete sich aus.

1.Tag

Kurz nach den Mord an Trash traf eine Lieferkolonne ins Dorf ein, beladen mit Deko- Artikeln, Elektronik und Nahrungen. Gerade als der erste Lieferwaagen den Rathausplatz befahren wollte, fiel der Besatzung im ersten Waagen den leblos liegenden Körper auf. Erst als das Scheinwerferlicht genauer den Körper bestrahlte sah man die Blutlache. Schnell sprang der Beifahrer raus um erste Hilfe zu leisten, ein andere kam ihm hinter her und rannte zum „quarzgenauen Drachen“ ,weil dort noch Licht brannte. Er riss die Tür auf, er atmet noch mal kurz durch und rief durchs Haus: Ist hier noch jemand? Wir brauchen Hilfe! Der Wirt erschrak und stand langsam aus. Beim entlang des Flur´s murmelt er vor sich hin. Auf halben Weg nach unten sah er hinter den Tresen eine Person, die hastig nach etwas gesuchte hatte. Bevor der Wirt fragen konnte was er sich da erlaube, brüllte der Lieferjunge: Boah wo ist das Drecksteil Der Wirt räusperte sich und kam die letzten Stufen her runter geschlichen, er fragte: Was suchen Sie den? Eine Nummer für einen Arzt! Wie aus der Pistole geschossen kam seine Aufforderung. Der Wirt schaut ihn verwirrt an. 132681912913100 ist sie, warum eigentlich Er antwortet und fragte zugleich. Draußen liegt ein verletzter Mann umgeben von seinen Blut Spürbar baute sich sich die Anspannung des Lieferjunge ab, sein Tonfall ging langsam wieder in den normal Zustand über. Stille trat kurz ein bevor sich das Piepsen in eine verschlafende Stimme am andere Ende meldet. Er hielt sich an kurze und sachliche Sätze, bevor wie von Bienen gestochen das Gasthaus verlässt, der Wirt sich noch mit Handrücken den Schlaf aus den Augen wäscht. Der Wirt kam zu der Erkenntnis erst mal alle im Dorf anzurufen und auf den Rathausplatz zu bestellen. Nun verließ auch er das Gasthaus um nach zuschauen wer die besagte Person war, er warf sich seinen samtartigen Mantel über und betrat die etwas frische Dunkelheit. Die Gruppe von Lieferanten versuchten schon zu reanimieren, den Wirt wurde erst jetzt klar das nicht wie üblich nur eine Lappalie sei. Seine Schritten wurden schneller , er wollte wissen, wenn dieses unglückliche Schicksal ereilte. Er sah den regungslosen Körper von Trash der in Blutpfütze lag und einer der Lieferanten eine Mund zu Mund Beatmung machte, der andere Herzdruckmassage vollzog. Nach einer gefühlten Ewigkeit ertönte ein Quietschen aus der Dunkelheit,, langsam hörte man auch das Geräusch von Käthe´s Yamaha Rhino. Käthe kannte gerade nur ein Tempo „ Nashorn Fuß“ , dabei blieb der Fuß nur auf den Gaspedal, schnitt die Kurven von Senveska ,wobei sie fast die Verkäuferin überfuhr. Käthe konnte mit Leichtigkeit ausweichen, da die Verkäuferin ihr Silberfarbene Weste an hatte.

geschichte_von_palermo/mord_in_senveska.txt · Last modified: 2014/04/04 17:10 by Terminator